AStA la vista – RCDS gewinnt StuPa-Wahl Die Wahlen zum 60. Studierendenparlament an der WWU

Der Trend bei der Wahl zum Studierendenparlament (StuPa) der WWU Münster setzt sich fort: Nachdem bereits im letzten Jahr alles nach einer neuen AStA-Konstellation aussah, führten CampusGrün, Juso-HSG und DIL ihre Koalition als Minderheitsbündnis fort. Bei der diesjährigen Wahl haben die Studierenden nochmals deutlich gegen die Koalition gestimmt. CampusGrün wurde als stärkste Liste durch den RCDS abgelöst. Die Suche nach einer neuen Koalition wird jedoch nicht leicht.

Am Ende sind es 15 Stimmen, die über den Sieg bei der StuPa-Wahl an der WWU entschieden haben. Das erste Mal seit sechs Jahren ist nicht CampusGrün die stärkste Liste, sondern der RCDS. Die bisherige Liste der Opposition konnte ihren Stimmenanteil um 1,4 Prozentpunkte auf 23,2 Prozent erhöhen. CampusGrün musste hingegen Verluste hinnehmen und kam nur auf 23 Prozent der Stimmen. Mit 1,7 Prozentpunkten weniger als im Vorjahr erreichte die Liste nur das zweitschlechteste Wahlergebnis seit ihrer Gründung im Jahr 2009. Die bisherigen AStA-Koalitionspartner Juso-HSG und DIL blieben bei der Wahl auf dem Niveau des Vorjahres. Während sich die Juso-HSG sogar leicht auf 19,5 Prozent der Stimmen verbesserte, blieb die DIL konstant bei 4,5 Prozent.

LHG ist der große Gewinner
Der größte Gewinner der diesjährigen Wahl ist die LHG. Die Liste konnte ganze vier Prozentpunkte hinzugewinnen und verbesserte ihren Stimmenanteil auf 15,3 Prozent. Damit erreichte die LHG das bisher beste Ergebnis ihrer Geschichte. Die weiteren Oppositionslisten mussten hingegen Verluste hinnehmen. Erneut ist Die LISTE der größte Verlierer der Wahl. Beim vierten Wahlantritt büßte sie erneut zwei Prozentpunkte ein und erreichte nur noch elf Prozent der Stimmen. Vor zwei Jahren erreichte Die LISTE noch 15 Prozent der Stimmen. Auch die im letzten Jahr ins StuPa zurückgekehrte Liste SDS.Die Linke musste leichte Verluste hinnehmen, dennoch gelang mit 3,6 Prozent der Stimmen knapp der erneute Einzug ins StuPa. Die GfA, die in den letzten drei Jahren an der Drei-Prozent-Hürde scheiterte und jeweils den Einzug ins StuPa verpasste, trat in diesem Jahr nicht mehr an.

Neue Koalition gesucht
Das StuPa besteht aus 31 Sitzen. Die größten Fraktionen bilden nun der RCDS und CampusGrün (−1) mit jeweils sieben Sitzen, gefolgt von der Juso-HSG mit sechs Sitzen. Die Fraktion der LHG (+1) besteht erstmals aus fünf Sitzen. Die LISTE folgt mit vier Sitzen sowie die DIL und SDS.Die Linke mit jeweils einem Sitz. Aufgrund des Sitzverlustes von CampusGrün fehlen der bisherigen AStA-Minderheitskoalition aus CampusGrün, Juso-HSG und DIL nun sogar zwei Sitze zur Mehrheit. Zusammen bringen es die drei Listen nur auf 14 Sitze.

Aber auch für den RCDS, den knappen Wahlsieger, wird es keine einfache Suche nach einer mehrheitsfähigen Koalition. RCDS und LHG verfügen nun über zwölf Sitze im neuen StuPa. Somit fehlen diesen zwei Listen sogar vier Sitze zur Mehrheit. Eine besondere Rolle könnte daher in den nächsten Wochen der LISTE zukommen. Mit ihren vier Sitzen könnte Die LISTE beiden Konstellationen die Mehrheit im StuPa besorgen. Möglich wäre aber auch, dass sich drei der größeren Fraktionen zu einer Koalition zusammenfinden. Es bleibt also spannend, wer nun in den nächsten Wochen mit wem die AStA-Koalition bildet.

Wahlbeteiligung gefallen

Negative Zahlen gibt es bei der Wahlbeteiligung: Nachdem im letzten Jahr die Beteiligung noch leicht angestiegen war, sank diese bei der diesjährigen Wahl im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozentpunkte auf 17,2 Prozent. Damit liegt die Beteiligung nur knapp über dem Tiefstwert von 2015. Damals gaben nur 17 Prozent der Studierenden ihre Stimme ab. Somit hat die groß angelegte Wahlkampagne des AStA – „Geh wählen!“ – nicht den gewünschten Erfolg erzielt. Neben vier großen Bannern sollte auch eine intensive Social-Media-Aktivität zu einer höheren Wahlbeteiligung führen. Unklar ist zurzeit noch, wie viel diese Kampagne die Studierendenschaft gekostet hat, da der Finanzplan noch nicht abgeschlossen ist.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*